flurfoerderzeuge.de
  STARTSEITE  flurfoerderzeuge.de
Stabau Anbaugeräte
Batterie-Management-System sorgt für mehr WirtschaftlichkeitArchiv
Batterie-Management-System sorgt für mehr Wirtschaftlichkeit
Das Batterie-Überwachungs-System BÜS wird wie eine Zelle in den Batterietrog eingebaut
Das Batterie-Überwachungs-System BÜS wird wie eine Zelle in den Batterietrog eingebaut
Ein Überwachungs-System für Batterien, wie es die Daimler AG in ihrem Werk in Sindelfingen bei ihren 94 Fahrerlosen Transportfahrzeugen einsetzt, optimiert die Leistungsfähigkeit der Energiespeicher und soll ihre Lebensdauer um ein erhebliches Maß verlängern.

Die Transportwege zwischen den einzelnen Betriebsteilen in einem Automobilwerk sind mitunter sehr lang. Wenn es sich dann um immer wiederkehrende Transportvorgänge handelt, die jederzeit pünktlich und kalkulierbar sein müssen, empfiehlt sich ein Fahrerloses Transportsystem (FTS). Genau das hatte die Daimler AG in Sindelfingen erkannt und sich deshalb im Jahr 2000 von der Firma Eisenmann ein solches innerbetriebliches, automatisches Fördersystem mit 94 Fahrerlosen Transportfahrzeugen (FTF) installieren lassen, das ein älteres FTS ersetzte. Diese Fahrzeuge, ausgelegt für Lasten bis 2 Tonnen, bringen die im Presswerk produzierten Pressteile in Gestellen zu einem Hochregallager und später von dort zum so genannten Rohbau im Bau 5, das heißt: zur Karosseriefertigung. Die gesamte Länge der Strecke, auf der die FTF mit Geschwindigkeiten mit bis zu 60 m/min unterwegs sind, beträgt rund 5,5 km, wobei die Fahrstrecken – je nach Gebäude – auf zwei respektive drei Geschossen angeordnet sind. Den erforderlichen Vertikaltransport der FTF übernehmen 12 Aufzüge. Geführt werden die Fahrzeuge über eine Leitfrequenz entlang einer Führungslinie im Boden. Für die Kommunikation zwischen den ortsfesten Einrichtungen und den FTF nutzt man das heute übliche drahtlose lokale Netzwerk (WLAN).
Mit den Kontakten auf der grünen Platte docken die Fahrzeuge an den Zwischenladestellen an.
Mit den Kontakten auf der grünen Platte docken die Fahrzeuge an den Zwischenladestellen an.
Kurze Zwischenladungen entlang des Parcours

Zur Energieversorgung der automatischen Fahrzeuge verfügt jedes über eine Nickel-Cadmium-Batterie (NiCd) mit 45,6 V / 100 Ah. Sie versorgt den Elektroantrieb, die Fahrzeugsteuerung sowie die Elektrik, Elektronik und Sensorik. NiCd-Batterien sind zwar in der Anschaffung teurer als Blei-Akkumulatoren, aber sie sind kleiner, wartungsarm, sollen die Betriebskosten reduzieren und bieten die Möglichkeit der schnellen Zwischenladungen – ein Umstand, der bei dem Rund-um-die-Uhr-Betrieb dieser Anlage im Sindelfinger Werk von besonderer Bedeutung ist. Bei den rund 6.000 Transporten am Tag bliebe gar keine Zeit für die Batteriewechsel. Damit die FTF immer rechtzeitig Energie „nachtanken“ können, sind entlang des Parcours 35 Ladegeräte mit seitlichen Andockstationen platziert. An diese docken die Fahrzeuge während des Arbeitsprozesses kurz an, um die entnommene Energie in etwa 20 bis 40 Sekunden wieder nachzuladen. Da die FTF gelegentlich pausieren, also nicht zwischengeladen werden können, übernehmen 15 Ladegeräte die so genannte „Vollladung“. Werden nach Jahren neue Batterien in die Fahrzeuge eingebaut, unterzieht man diese ungeladenen Batterien einer Inbetriebsetzungs-Ladung. Diesen Vorgang übernehmen zwei Lade-/ Entladegeräte. Die Geräte eignen sich auch zur Kapazitätsbestimmung von Batterien.

Geliefert hat die Batterien, die Ladegeräte und weitere Komponenten wie das Wasserbefüllsystem ein Spezialist aus Baden-Württemberg: die Firma EVM – Gesellschaft für Energieversorgungssysteme mbH mit Sitz in Schömberg im Nordschwarzwald. Seit über 20 Jahren berechnet sie die Energieversorgungssysteme für Fahrerlose Transportsysteme und liefert hierfür alle erforderliche Komponenten. Eine wesentliche Besonderheit der Systeme von EVM ist das Batterie-Überwachungs-System, kurz BÜS. Es ist so groß wie die jeweilig eingesetzte Batteriezelle und wird – wie eine Zelle – im Batterietrog untergebracht. Das BÜS hat wichtige Aufgaben: Es misst unter anderem die Batteriespannung, den Ladestrom, die eingebrachte und entnommene Kapazität, die Anzahl der Vollladungen, den Wasserfüllstand und die Temperatur der Bat-terie.

Unübersehbare Vorteile des BÜS

Die Messungen und die sich daraus ergebenden Maßnahmen, die das Überwachungs-System in der Folge einleitet, sorgen ganz entscheidend für die Optimierung der Leistungsfähigkeit und die Verlängerung der Batterie-Lebensdauer. Sinkt zum Beispiel die Batteriespannung unter den einstellbaren Schwellwert 40 Volt, wird das Fahrzeug via Leitsteuerung zum Nachladen an die automatische Ladestation geschickt. Zudem sorgt das BÜS dafür, dass die Spannung pro Zelle den Wert 1,55 Volt nicht übersteigt, denn sonst käme es zu einer ungewünscht hohen Gasung und damit zu vermehrtem Wasserverbrauch. Das aber würde die Lebensdauer deutlich verkürzen. Wenn doch einmal Wasser nachgefüllt werden muss – das geschieht bei Daimler in Sindelfingen wegen der geringen Gasung erst nach etwa drei Jahren –, lässt sich das sehr komfortabel mit dem EVM-Füllsystem auf einem Wasserbefüllwagen, das auf Gegendruck-Basis arbeitet, in rund zwei bis drei Minuten erledigen. Schließlich sorgt der Lüfter des Batterie-Überwachungs-Systems bei Bedarf für die erforderliche Kühlung. Die Energie pro Zeiteinheit, die dieser Lüfter verbraucht, beträgt 9 Watt, fällt also kaum ins Gewicht.

Alle Aktivitäten des BÜS, das die komplette Kontrolle über das „Leben“ der Batterie übernimmt, werden mithilfe der BÜS-Firmware in Form von Daten protokolliert, gespeichert und über Funk an die FTS-Leitsteuerung von Eisenmann übermittelt. Auf diese Weise lassen sich die relevanten Daten auf Bildschirmen grafisch darstellen und somit etwaige Fehler im System feststellen. Beim Tausch einer Batterie, etwa von einem Fahrzeug in ein anderes, zeigt sich der große Vorteil des BÜS-Einbaus in den Batterietrog, da alle batteriespezifischen Daten mit dem Energiespender „verheiratet“ bleiben.

Mit der neuesten BÜS-Software, die Daimler jüngst installiert hat, sind die Mitarbeiter in der Lage, auch einzelne batteriespezifische Parameter wie zum Beispiel Temperaturvorgaben für die Lüftersteuerung zu ändern, selbst während der Fahrt der Fahrzeuge. Da das Überwachungs-System über eine eigene CPU verfügt, ist die der Leitsteuerung untergeordnete Fahrzeugsteuerung, die alle Aktionen im fahrerlosen Fahrzeug koordiniert, von Aufgaben im Zusammenhang mit dem Batteriemanagement entlastet.

Batterie-Lebensdauer fast verdoppelt

Die beachtliche Wirkung des Energiemanagementsystems „BÜS“ lässt sich mit handfesten Zahlen untermauern. Wie mitgeteilt wird, war man bei der Daimler AG ursprünglich von Batterie-Lebenszeiten von maximal vier Jahren ausgegangen, so brauchen in der Regel die Instandhalter im Werk die Batterien de facto erst nach rund sieben Jahren auszutauschen. Anders ausgedrückt: Fast alle Batterien erreichen ein Ladungsspeichervermögen von 500.000 Ah. Das entspricht dem 5000-fachen Umsatz der Nennkapazität von 100 Ah. Ursprünglich waren höchstens 300.000 Ah veranschlagt worden.

Mit dem Fahrerlosen Transportsystem für Pressteile ist man in Sindelfingen sichtlich zufrieden. Nicht nur, dass einige Fahrzeuge mit rund 50.000 gefahrenen Kilometern mehr als einmal die Erde umrundet haben, auch das EVM-Energiemanagementsystem arbeitet im Sinne der Betreiber, denn es sorgt seit vielen Jahren nahezu störungsfrei für eine längere Batterielebensdauer und damit für mehr Wirtschaftlichkeit. Denn eins ist sicher: Die Fahrzeuge können technisch noch so hochwertig konstruiert sein, ohne Energie stehen auch sie still.

Autor: Wolfgang Degenhard
www.evm-gmbh.de
Bilder: EVM

Bild 3: Zahlreiche Ladeschränke sorgen dafür, dass die Batterien stets richtig geladen sind.
UNTERNEHMENSNACHRICHTEN
24.04.2017

Gebr. Frei GmbH & Co. KG

Ausgezeichnet

Die Jury hat entschieden: Gebrüder Frei hat mit der Armlehne BRAVA eine hervorragende Gestaltung geschaffen, was das Fachgremium des Red Dot Award: ...  MEHR
21.04.2017

Toyota Material Handling Deutschland GmbH

Lieferung auf dem „letzten“ Kilometer

In seinem dritten Toyota Logistik Design Wettbewerb (TLDC 2018) sucht Toyota Material Handling wieder vorausdenkende Impulsgeber unter europäischen ...  MEHR
18.04.2017

Jungheinrich Aktiengesellschaft

Doppelsieg im Doppelpack

Schon das zweite Jahr in Folge hat Jungheinrich den begehrten Red Dot Design Award gleich im Doppelpack gewonnen. In der Kategorie Fahrzeuge wurden ...  MEHR
13.04.2017

Linde Material Handling GmbH

200.000 individuell erfüllte Kundenwünsche

Mit einem Portfolio von aktuell 85 Flurförderzeug-Baureihen und mehr als 6.000 Ausstattungsvarianten bietet Linde Material Handling ein breites ...  MEHR
10.04.2017

industrie automation Energiesysteme AG

Bestleistung mit Lithium-Ionen-Energiesystem

Seit dem Jahr 2014 haben die Spezialisten für Traktionsladegeräte und Lithium-Ionen-Energiesysteme von industrie automation aus March bei Freiburg ...  MEHR
06.04.2017

MEYER GmbH

Für einen effizienten Warenumschlag

Großflächen- oder Hausgeräteklammern begleiten den Transport der überwiegend “Weißen Ware” von der Herstellung über die gesamte Logistikkette. Neben ...  MEHR
04.04.2017

YALE ••• Hyster-Yale Deutschland GmbH

Yale bringt Elektrostapler mit Lithium-Ionen-Batterien auf den Markt

Yale Europe Materials Handling wird künftig auch Gegengewichtstapler mit Lithium-Ionen-Batterie für den Wirtschaftsraum Europa, Naher Osten und ...  MEHR
NEWSLETTER
Ihre E-Mail-Adresse:
Abschicken
Nach der Anmeldung
erhalten Sie von uns eine
E-Mail. Bitte bestätigen Sie
den Link in der E-Mail.
Lectura Specs
Hier finden Sie weitere Artikel, die in unserem NEWS-Archiv hinterlegt sind. ... 
Google  
Web nur FFZ