flurfoerderzeuge.de
  STARTSEITE  flurfoerderzeuge.de
Stöcklin baut was die Physik erlaubt
Tanken statt LadenArchiv
Tanken statt Laden

Brennstoffzellen-Hybridkonzepte treiben Elektrostapler der Zukunft an

Mit kleinen Schritten erobert Wasserstoff die Staplerwelt. Auf dem Münchener Flughafen ist seit 2004 ein Brennstoffzellen-Gabelstapler von Still im Einsatz, Nordrhein-Westfalen und Hamburg legten Folgeprojekte auf, und auf der Cemat sorgte ein Brennstoffzellen-Stapler von Toyota für Aufsehen.

Verbrennungsmotor oder Elektroantrieb? So lautet oft die Frage, wenn es um die Anschaffung eines Gabelstaplers geht. Elektrogetriebene Stapler, Schlepper und Lagertechnik-Fahrzeuge arbeiten leise und ohne Abgase - Qualitäten, die beim Inneneinsatz zählen. Mit Diesel oder Gas betriebene Fahrzeuge hingegen bieten reichlich Performance, ohne dass Wartezeiten für das Laden von Batterien anfallen. Die Entwickler mühen sich zurzeit, diese beiden Vorteile zu vereinen. Ein Ansatz dafür ist die Kombination von Brennstoffzelle und Hochleistungskondensatoren oder Batterien, ein Hybridkonzept. Die Stapler müssen nach Schichtende lediglich Wasserstoff tanken, was in wenigen Minuten erledigt ist. Dennoch produzieren sie keine Abgase, denn Reaktionsprodukt der elektrochemischen Umwandlung in der Brennstoffzelle ist Wasser.

In Hybridsystemen deckt die Brennstoffzelle nur die Grundlast ab. Elektrische Zwischenspeicher wie Batterien liefern zusätzliche Energie für den Spitzenlastbetrieb, weil die Brennstoffzellensysteme sonst zu groß, zu langsam und zu teuer würden. Die Energie, die beim Bremsen oder Absenken von Lasten frei wird, lädt die Batterien auf. Das erhöht die verfügbare Leistung und senkt den Kraftstoffkonsum. Solche Hybridfahrzeuge könnten so manchem motorischen Stapler Konkurrenz machen. Und sie machen unabhängig von Energieträgern wie Öl und Gas.

Kein Wunder, dass die Konzeptstudie eines Brennstoffzellen-Staplers auf dem Cemat-Stand der Toyota Gabelstapler Deutschland GmbH im letzten Jahr für Aufsehen sorgte. Dessen Stacks, so heißen die Brennstoffzellen-Stapel, haben sich bei diversen Feldtests in Bussen, Lkw und Pkw des Konzerns behauptet. Toyota setzt den Prototyp des Gabelstaplers im japanischen Takahama dem rauen Alltag aus.

Seit August läuft auch ein vom Land Nordrhein-Westfalen gefördertes Vorhaben mit dem Ziel, die Alltagstauglichkeit von Brennstoffzellenapplikationen voran zu bringen. Das Projekt „Batterie-Brennstoffzellen-Hybridsysteme für Material Handling' (BBH-MH) soll neue Speicherkonfigurationen für die Hybridtechnologie austesten. Die Hoppecke Batterien GmbH und Co. KG im nordrheinwestfälischen Brilon leitet das Projekt, Partner sind der Hamburger Staplerhersteller Still GmbH, Linde Gas als Gasspezialist sowie die Proton Motor Fuel Cell GmbH aus Starnberg, die ihre Brennstoffzellensysteme mit dem zugehörigen Know-how einbringt.

Das Projekt BBH-MH soll der Zukunftstechnologie zur Marktreife verhelfen. Erste Tests werden bei der Hoppecke GmbH stattfinden. Sie baut die Batterien und nimmt die Systemintegration vor. „In der Evaluationsphase wollen wir eine kostengünstige Kombination von Brennstoffzelle und Batteriespeicher finden', erläutert Dr. Bernhard Riegel, Leiter Forschung und Entwicklung bei Hoppecke. Als Ergänzung zur Brennstoffzelle bieten sich Bleisäure-, Cadmium- und Nickelmetallhydrid-Batterien an. „Bei den Tests kommen drei verschiedene Flurförderfahrzeuge der Firma Still zum Einsatz: der Gabelstapler R60 sowie zwei Lagertechnikfahrzeuge', sagt Riegel. Zehn weitere Hybridstapler werden sich voraussichtlich in einer zweiten Phase beweisen müssen, wobei die Betreiber dieser Prototypen noch nicht feststehen. Außerdem ist der Einsatz einer mobilen Wasserstofftankstelle im Gespräch.

BBH-MH nutzt die Erkenntnisse und Erfahrungen aus dem Projekt Argemuc (Arbeitsgemeinschaft Münchener Flughafen), in dem Linde Gas, Still und Proton Motor bereits seit Juli 2002 ein Team bilden. Noch bis Ende des Jahres verrichtet ein Still-Stapler der Serie R60 auf dem Airport seinen Dienst bei der Cargogate GmbH, einer Tochter der Flughafen München GmbH. Im Batterieraum steckt ein von Proton Motor entwickeltes Hybridsystem, das auf drei Brennstoffzellen mit einer Dauerleistung von jeweils 6 kW sowie elektrischen Zwischenspeichern basiert. Durch Speichern der Bremsenergie steht eine Spitzenleistung von insgesamt 38 kW bereit. Damit ist gewährleistet, dass der Stapler im Betrieb die gleiche Dynamik entfalten kann, wie seine Batterie-getriebenen Kollegen.

Das Brennstoffzellensystem PEM (Proton Exchange Membrane) stellt pro Tankfüllung genügend Energie für eine Schicht bereit. Die Standzeiten der Stacks liegen zwischen 6.000 und 10.000 h, angestrebt sind über 20.000 h. Ein elektrischer Zwischenspeicher, aufgebaut aus in Reihe geschalteten Kondensatoren, gleicht Belastungsspitzen aus. Gasförmigen Wasserstoff führt der Stapler in zwei 350-bar-Tanks mit je 39 l Inhalt mit sich.

Die Argemuc-Projektpartner haben das Sicherheitskonzept gemeinsam mit dem Tüv und der Flughafenfeuerwehr München erarbeitet. Sensoren detektieren zum Beispiel eventuell entweichenden Wasserstoff, den ein katalytischer Brenner zu Wasserdampf umwandeln würde. Zu guter Letzt wird das System nach dem Abschalten mit Stickstoff gespült, um restlichen Wasserstoff zu entfernen. Dieser könnte anderenfalls mit Sauerstoff zu Wasser reagieren, was das System belasten und seine Lebensdauer beeinträchtigen würde.

Im Großen und Ganzen hat der Still R60 seinen Alltag auf dem Münchner Flughafen ohne Murren gemeistert. Allerdings wird auch deutlich, wo die Ingenieure noch Verbesserungspotenzial für die nächsten Projekte sehen. So gibt es Startschwierigkeiten bei kalter Witterung und Ermüdungserscheinungen, wenn die Energie in den Zwischenspeichern durch lange Rampenfahrten aufgebraucht wird.

„Mit Hilfe des Hybridkonzeptes wollen wir die erforderliche Brennstoffzellenleistung weiter reduzieren. Das senkt die Investitions- und Betriebskosten', erklärt Dr. Joachim Kroemer, Vertriebsleiter von Proton Motor. „Wir möchten zeigen, dass die Hybridtechnologie für viele Logistik- und Transportbereiche wirtschaftlich attraktiv sein kann.' Auf lange Sicht ebnen solche Pilotprojekte den steinigen Weg zu einer breiten Anwendung der Brennstoffzellen-Technologie, etwa im Auto.

Quelle: Industrieanzeiger 7/2006

Bild 3: Galt als Attraktion auf der Cemat – die Konzeptstudie des Toyota-Gabelstaplers mit Brennstoffzellen-Hybridantrieb
UNTERNEHMENSNACHRICHTEN
24.05.2018

Toyota Material Handling Deutschland GmbH

Neuer Elektro-Schwerlaststapler Toyota Traigo80

Der neue Traigo80 mit 6 bis 8 Tonnen Tragkraft ist für besonders schwere Einsätze geeignet und zeichnet sich durch Leistung, Wendigkeit und Effizienz ...  MEHR
22.05.2018

Jungheinrich Aktiengesellschaft

Ausbau der Ersatzteillogistik in Zentral- und Osteuropa

Kürzere Lieferzeiten und eine höhere Ersatzteilverfügbarkeit – das sind die Vorteile durch den Umzug und die Erweiterung des ...  MEHR
18.05.2018

UniCarriers Germany GmbH

TX 3 stellt sich Härtetest

Im Mai letzten Jahres hat UniCarriers seine Counterbalance-Familie um zehn neue Modelle der TX-Serie ergänzt. Ob die Elektrofahrzeuge wirklich ...  MEHR
15.05.2018

FRONIUS Deutschland GmbH Perfect Charging

Betriebskosten sparen beim Batterien laden

Die Flurförderzeug-Flotte des KEP-Dienstleisters TNT im Logistik-Hub Wien ist fast immer im Einsatz. Geladen werden die batteriebetriebenen Stapler ...  MEHR
11.05.2018

Linde Material Handling GmbH

360 Grad-Blick um den Stapler

Gerät ein Fußgänger in den „toten Winkel“ eines Gabelstaplers, wird es gefährlich. Denn sieht der Fahrer die Person zu spät oder gar nicht, kommt es ...  MEHR
08.05.2018

CLARK Europe GmbH

Smart – strong – safe

Die komplett neu entwickelte Generation verbrennungsmotorischer Gegengewichtsstapler war das Highlight von Clark auf dem Messestand der CeMAT 2018. ...  MEHR
03.05.2018

HOPPECKE Batterien GmbH & Co. KG

Erfolgreicher Messeauftritt

Die vernetzte und intelligente Logistik der Zukunft war das zentrale Thema der CeMAT 2018. HOPPECKE zeigte auf der Messe vernetzte Energielösungen ...  MEHR
NEWSLETTER
Ihre E-Mail-Adresse:
Abschicken
Nach der Anmeldung
erhalten Sie von uns eine
E-Mail. Bitte bestätigen Sie
den Link in der E-Mail.
Lectura Specs
Hier finden Sie weitere Artikel, die in unserem NEWS-Archiv hinterlegt sind. ... 
Google  
Web nur FFZ