flurfoerderzeuge.de
  STARTSEITE  flurfoerderzeuge.de
Feinstaub-Debatte Fakten statt HysterieArchiv
Feinstaub-Debatte Fakten statt Hysterie

Die aktuelle Debatte um den Ausstoß von Feinstaub fokussiert sich zu Unrecht auf den Straßenverkehr, der Dieselpartikelfilter wird dabei als Allheilmittel propagiert, kritisierte Volker Lange, Präsident des Verbandes der Importeure von Kraftfahrzeugen e.V. (VDIK) anlässlich der Sitzung des Vorstands. Mit den folgenden Fakten möchte der VDIK dieser hysterischen Diskussion wieder etwas mehr Sachlichkeit geben:

• Die Luft war noch nie so sauber wie heute.

• 20 Prozent der Feinstaubgesamtbelastung in Deutschland entstehen durch den Straßenverkehr, davon entfallen auf Dieselmotoren in Kraftfahrzeugen maximal 5 Prozent.

• Selbst wenn alle Diesel-PKW und -NFZ mit Filtern ausgerüstet wären, würde die Feinstaubbelastung nur maximal um 5 Prozent sinken.

• Die Feinstaubbelastung lässt sich nur durch Maßnahmen an sämtlichen Emissionsquellen reduzieren. Die lokale Feinstaubbelastung hängt sehr stark von meteorologischen Bedingungen wie beispielsweise der Luftbewegung ab.

• Das größte Potenzial zur Verringerung der Feinstaubbelastung im Straßen-verkehr liegt in einer europaweiten Einführung und Umsetzung der schon verabschiedeten Abgasgrenzwerte für PKW und LKW. Diese bewirken bereits eine Minderung des Partikelausstoßes um über 90 Prozent seit 1990.

• Die EU-Grenzwerte für Feinstaubbelastung sind zeitlich nicht auf die eben-falls von der EU verabschiedeten Abgasnormen für PKW und LKW abgestimmt und daher zum jetzigen Zeitpunkt nur sehr schwer oder gar nicht zu erreichen.

• Es fehlen nach wie vor die exakten politischen Rahmenbedingungen für die Förderung von Diesel-PKW mit geringem Partikelausstoß sowie für die steuerlichen Anreize zur Nachrüstung von Dieselfahrzeugen.

• Andere Technologien zur Feinstaubreduzierung, wie Hybridantriebe, Fahr-zeuge mit Gasantrieb sowie Fahrzeuge mit Ottomotor mit ihren sehr niedrigen Abgaswerten werden in der Förderung nicht berücksichtigt, dies ist kontraproduktiv.
• Die LKW-Maut beinhaltet bereits heute sehr starke finanzielle Anreize für Fahrzeuge mit geringem Partikelausstoß.
• Fahrzeuge mit geringem Partikelausstoß bewirken erst dann eine Reduktion der Feinstaubbelastung, wenn sie den Markt in ausreichender Stückzahl durchdrungen haben. Hier wirkt die aktuelle Wirtschaftslage kontraproduktiv.
Auch das Transportgewerbe selbst hat reagiert, nur ein Beispiel: Seit dem 1. Februar 2005 setzt Hellmann Worldwide Logistics BTL-Kraftstoff ein (BTL = Biomass-to-Liquid). Dieser synthetische Kraftstoff wird aus natürlichen Rohstoffen hergestellt. Anders als beim Biodiesel wird er nicht aus den Ölfrüchten selbst, sondern aus der ganzen Pflanze gewonnen. Es können verschiedene Rohstoffe genutzt werden, wie Stroh, Bioabfälle und Restholz. BTL emittiert rund 30 Prozent weniger Feinstaubpartikel und bis zu 90 Prozent weniger Kohlendioxid als Diesel.
Hellmann bezieht BTL über einen Lieferanten in Georgsmarienhütte, der den Kraftstoff aus Schweden importiert. BTL (seit 1925 auch als Fischer-Tropsch-Synthese bekannt) wird derzeit nur in geringen Mengen im Handel angeboten. Er wird auch nur am Hellmann-Sitz in Osnabrück erprobt - und die Erfahrungen mit BTL werden für das Umweltbundesmat dokumentiert.
Eines der Hauptthemen in der Feinstaub-Debatte ist die Nachrüstmöglichkeit von Rußpartikelfiltern. Der Verband der Automobilindustrie (VDA) hat an-gekündigt, dass die Nutzfahrzeughersteller Nachrüstlösungen entwickeln wer-den. MAN vermeldet dazu, dass auf Basis des PM-KAT-Partikelfilters Nachrüstlösungen ab Herbst 2005 realisierbar sein werden (für nahezu alle Fahrzeugtypen mit Euro 3).

Quelle: KFZ-anzeiger 9 / 2005
UNTERNEHMENSNACHRICHTEN
17.10.2017

STILL GmbH

Ausbau von Dienstleistungen

Das Geschäft mit Flurförderzeugen besteht längst nicht mehr nur aus dem Verkauf von Neufahrzeugen. Umfangreiche Dienst- und Serviceleistungen rund um ...  MEHR
12.10.2017

YALE ••• Hyster-Yale Deutschland GmbH

Erfolgreicher Einstieg

Dank des Kurzzeitmiet-Programms von Yale sind Yale Europe Materials Handling und MotoGP™ Unternehmensangaben zufolge erfolgreich in ihre neue ...  MEHR
10.10.2017

Linde Material Handling GmbH

Weitere Lithium-Ionen-Technik am Start

Bis zum Ende des Jahres plant Linde sein Portfolio an Flurförderzeugen mit Lithium-Ionen-Batterie weiter kräftig aufzustocken. Nach Herstellerangaben ...  MEHR
06.10.2017

FRONIUS Deutschland GmbH Perfect Charging

Mehr Energie in jeder Batterie

Energieeffizienz ist im Basler Logistikzentrum der Rhenus Contract Logistics AG oberstes Ziel: Der Standort ist nicht nur nach ISO 14001 ...  MEHR
04.10.2017

Jungheinrich Aktiengesellschaft

Lithium-Ionen-Großauftrag

Mit mehr als 1.000 Lithium-Ionen-Fahrzeugen hat der Intralogistikkonzern Jungheinrich eigenen Angaben zufolge den größten Auftrag für Flurförderzeuge ...  MEHR
28.09.2017

efatec GmbH

Elektro Schlepper für LKW-Trailer-Handling

LKW-Auflieger und LKW-Anhänger lassen sich gewöhnlich nur mit einem LKW bewegen. Das erschwert das Handling auf begrenztem Raum und ist nur möglich, ...  MEHR
28.09.2017

UniCarriers Germany GmbH

TERGO-Produktfamilie erweitert

Die ergonomische Schubmaststapler-Baureihe TERGO von UniCarriers hat Zuwachs bekommen: Ab sofort ergänzt der TERGO UHD 160 mit Traglasten von 1,6 t ...  MEHR
NEWSLETTER
Ihre E-Mail-Adresse:
Abschicken
Nach der Anmeldung
erhalten Sie von uns eine
E-Mail. Bitte bestätigen Sie
den Link in der E-Mail.
Lectura Specs
Hier finden Sie weitere Artikel, die in unserem NEWS-Archiv hinterlegt sind. ... 
Google  
Web nur FFZ