flurfoerderzeuge.de
  STARTSEITE  flurfoerderzeuge.de

VDMA: Branchenzahlen der Intralogistik 2009 – Prognosen für 2010Archiv
VDMA: Branchenzahlen der Intralogistik 2009 – Prognosen für 2010

Der Umsatz der deutschen Intralogistik-Anbieter ist 2009 gegenüber dem Branchen-Rekordjahr 2008 um 21 Prozent von 21,7 auf 17,1 Milliarden Euro zurückgegangen. „Die weltweite Wirtschaftskrise hat auf die Intralogistik voll durchgeschlagen“, sagte Christoph Hahn-Woernle, Sprecher des Forum Intralogistik und Geschäftsführender Gesellschafter der viastore systems GmbH, auf der Jahrespressekonferenz des Forum Intralogistik in Frankfurt. Er präsentierte die Branchen-Zahlen der Intralogistik für 2009 und Prognosen für 2010. Wolfgang Albrecht, Vorsitzender des Vorstands der Forschungsgemeinschaft Intralogistik/Fördertechnik und Logistiksysteme stellte zu diesem Anlass Ausblicke für zukünftige Forschungsaktivitäten in der Intralogistik vor.

„Auch für das laufende Jahr müssen wir von einem Rückgang um weitere 17 Prozent ausgehen“, erklärte Hahn-Woernle weiter. Experten der Intralogistik-Branche prognostizieren somit einen Umsatz von 14,2 Milliarden Euro für die deutsche Intralogistik-Branche im Jahr 2010.

Bis 2005 seien die Auftragseingangs- und Umsatzzyklen normal verlaufen. „Von Januar 2005 bis Juni 2007 gab es einen Auftragseingangsschub von rund 50 Prozent“, erläuterte der Sprecher des Forum Intralogistik. Dieser Überhitzung folgte ein Wegbrechen der Aufträge um annähernd 50 Prozent. Die Folge sei der erneute Umsatzrückgang in diesem Jahr. Auch die größten Abnehmerländer deutscher Intralogistik-Erzeugnisse haben deutlich weniger bestellt. Beispielsweise sind die Exporte nach Russland um 50 Prozent eingebrochen. Der nach wie vor größte Markt für deutsche Intralogistik-Hersteller, die EU, schrumpfte um etwa ein Drittel. Nach Angaben von Hahn-Woernle hat die Krise am stärksten auf dem europäischen Kontinent zugeschlagen. Eine bemerkenswerte Entwicklung habe dagegen China gemacht. Als einziger der BRIC-Staaten verzeichnet die Volksrepublik einen Zuwachs bei den Intralogistik-Importen aus Deutschland, und zwar um fünf Prozent.

„Die dramatischen Entwicklungen in Auftragseingang und Umsatz haben auch Auswirkungen auf die Beschäftigung“, hob Hahn-Woernle hervor. Nachdem die Branche ein Mitarbeiterzuwachs von 20 Prozent über die vergangenen drei Jahre verzeichnet hatte, zählte die Intralogistik 2009 rund 103.400 Beschäftigte. „Nach dem massiven Abbau von Leih- und Zeitarbeitskräften im vergangenen Jahr ist davon auszugehen, dass in diesem Jahr die Zahl der Kernbeschäftigten in der Intralogistik unter die Marke von 100.000 rutschen wird“, sagte Hahn-Woernle.

Intralogistik vor Paradigmenwechsel

Nach Einschätzung des Forum Intralogistik werden gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten weitere Rationalisierungs- und Einsparpotenziale durch Erhöhung des Automatisierungsgrads und der höheren Effizienz von Systemen unumgänglich werden. Dabei müssen erheblich Ressourcen jeglicher Art gespart werden. „Die Intralogistik steht jetzt vor einem Paradigmenwechsel“, erklärte Hahn-Woernle. Weil zudem der deutsche Markt einer Sättigung entgegenstrebe, sei eine Ausweitung des internationalen Geschäfts auch bei kleineren und mittleren Unternehmen erforderlich. „Hier müssen die Leistungen in der Region für die Region erbracht werden“, machte Hahn-Woernle deutlich. Die deutsche Intralogistik habe sich auf die Aufgabe zu konzentrieren, die richtigen Systeme und Innovationen zu entwickeln. „Deutschland wandelt sich immer mehr vom Ausfuhrland von Produkten zum Exporteur von Ideen und Innovationen. Diesen Vorsprung müssen wir halten und ausbauen“, sagte Hahn-Woernle und appellierte an die Bundesregierung: „Es ist dringend notwendig, noch viel stärker in Forschung und Bildung zu investieren. Es reicht nicht, Durchschnitt zu sein.“

IFL-Trendstudie stützt sich auf drei wesentliche Einflussfaktoren: Ressourcen-Effizienz, Globalisierung und Innovationen

Ressourcen-Effizienz, Globalisierung und Innovationen haben erheblichen Einfluss auf die Intralogistik der Zukunft. Albrecht schildert, „dass es weitere Optimierungsdimensionen in der Intralogistik zu berücksichtigen gibt. Ressourcen-Effizienz umfasst diese Ansätze“. Er fügt hinzu, dass „auch die Wirtschaftskrise den seit Jahren anhaltenden Trend der Globalisierung nicht umkehren wird“. Die Globalisierung wird in Zukunft eine tiefgründigere Veränderung der Intralogistik bringen. „Unsere Strategie und auch unsere Innovationen waren immer schon Basis unseres Erfolgs. Die erforderlichen Marktanteile in den Wachstumsmärkten werden wir uns mit Innovationen hart erarbeiten müssen“, hob Albrecht hervor. Um die Innovationskraft der hiesigen Intralogistik-Anbieter zu erhalten und auszubauen, bedarf es der Forschung und hoch qualifizierter Arbeitskräfte, verdeutlicht Albrecht.

www.vdma.org
Bild: VDMA
UNTERNEHMENSNACHRICHTEN
20.10.2017

Toyota Material Handling Deutschland GmbH

Neuer Chairman

Terry Unnai ist neuer Chairman im internationalen Material Handling Geschäft von Toyota Material Handling Europe. Er übernimmt die Aufgabe von Norio ...  MEHR
17.10.2017

STILL GmbH

Ausbau von Dienstleistungen

Das Geschäft mit Flurförderzeugen besteht längst nicht mehr nur aus dem Verkauf von Neufahrzeugen. Umfangreiche Dienst- und Serviceleistungen rund um ...  MEHR
12.10.2017

YALE ••• Hyster-Yale Deutschland GmbH

Erfolgreicher Einstieg

Dank des Kurzzeitmiet-Programms von Yale sind Yale Europe Materials Handling und MotoGP™ Unternehmensangaben zufolge erfolgreich in ihre neue ...  MEHR
10.10.2017

Linde Material Handling GmbH

Weitere Lithium-Ionen-Technik am Start

Bis zum Ende des Jahres plant Linde sein Portfolio an Flurförderzeugen mit Lithium-Ionen-Batterie weiter kräftig aufzustocken. Nach Herstellerangaben ...  MEHR
06.10.2017

FRONIUS Deutschland GmbH Perfect Charging

Mehr Energie in jeder Batterie

Energieeffizienz ist im Basler Logistikzentrum der Rhenus Contract Logistics AG oberstes Ziel: Der Standort ist nicht nur nach ISO 14001 ...  MEHR
04.10.2017

Jungheinrich Aktiengesellschaft

Lithium-Ionen-Großauftrag

Mit mehr als 1.000 Lithium-Ionen-Fahrzeugen hat der Intralogistikkonzern Jungheinrich eigenen Angaben zufolge den größten Auftrag für Flurförderzeuge ...  MEHR
28.09.2017

efatec GmbH

Elektro Schlepper für LKW-Trailer-Handling

LKW-Auflieger und LKW-Anhänger lassen sich gewöhnlich nur mit einem LKW bewegen. Das erschwert das Handling auf begrenztem Raum und ist nur möglich, ...  MEHR
NEWSLETTER
Ihre E-Mail-Adresse:
Abschicken
Nach der Anmeldung
erhalten Sie von uns eine
E-Mail. Bitte bestätigen Sie
den Link in der E-Mail.
Lectura Specs
Hier finden Sie weitere Artikel, die in unserem NEWS-Archiv hinterlegt sind. ... 
Google  
Web nur FFZ